Scheinselbstständigkeit – verstehen, erkennen, vermeiden

Mit einer interaktiven Checkliste erste Anzeichen erkennen

linkedin facebook twitter email

Das Thema Scheinselbstständigkeit schafft nach wie vor sowohl bei Freelancern als auch Unternehmern Unsicherheit. Wir erklären Ihnen, welche Kriterien bei der Beurteilung von Bedeutung sind sowie welche rechtlichen Stolperfallen es gibt und geben Ihnen mit einer interaktiven Checkliste eine erste Einschätzung, wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, dass Ihre eingesetzten externen Experten als scheinselbstständig eingestuft werden könnten.


Rechtsunsicherheit in Zeiten des Wandels zur Wissensgesellschaft

Scheinselbstständigkeit Folgen RechteIn Zeiten der Digitalisierung sind IT- und Engineering-Fachkräfte unerlässliche Innovationstreiber, die dem etwas zögerlich digitalisierten Deutschland durch ihr Expertenwissen den Wandel zur Wissensgesellschaft erleichtern. Doch rechtliche Unsicherheit und veraltete Prüfkriterien der Deutschen Rentenversicherung verunsichern Unternehmer und führen dazu, dass sich immer mehr Firmen aus Angst vor Strafen sträuben, auf das umfangreiche Expertenwissen externer Spezialisten zurückzugreifen. Auch das vorzeitige Beenden von Aufträgen sind Folgen der Rechtsunsicherheit beim Thema Scheinselbstständigkeit. Dabei sorgen Freelancer, besonders in kleinen und mittleren Unternehmen, die sich Experten in Festanstellung nicht leisten können oder wollen, dafür, dass diese in Zeiten des Technologie-Booms wettbewerbsfähig bleiben.

Scheinselbstständigkeit – Was ist das eigentlich?

Scheinselbstständigkeit liegt vor, bezeichnet die nachträgliche Feststellung einer Vertragsbeziehung als abhängiges Beschäftigungsverhältnis anstatt einer selbständigen Vertragsbeziehung (Dienst,- oder Werkvertrag) zwischen einem Freiberufler und seinem Auftraggeber. Die unternehmerischen Entscheidungsbefugnisse des Auftragnehmers sind stark eingeschränkt, sodass eine selbstständige unternehmerische Tätigkeit nicht mehr zu erkennen ist. Es gibt bestimmte Kriterien, durch die ein Freiberufler von Angestellten unterschieden werden kann.

  • Freiberufler sind in der Gestaltung ihrer Arbeitsbedingungen im Wesentlichen frei und formal weder zeitlichen, örtlichen oder fachlichen Weisungen des Auftraggebers direkt unterworfen
  • Freelancer dürfen nicht in die Organisationsstruktur des Auftraggebers eingegliedert werden
  • Freiberufler genießen unternehmerische Entscheidungsfreiheit (z.B. über Einkaufs- und Verkaufspreise, die Einstellung von eigenem Personal, die Zahlungsweise der Kunden sowie Art und Umfang von Werbemaßnahmen für das eigene Unternehmen) und tragen ihr unternehmerisches Risiko selbst
  • Sie können und sollten für mehr als nur einen Auftraggeber tätig sein

info Wussten Sie schon: Auf GULP sind rund 90.000 selbstständige IT-Freelancer angemeldet. Auf der Plattform können Sie ganz einfach selber Projekte ausschreiben, Freelancer suchen und direkt kontaktieren - kostenlos.
 

Jetzt verfügbare Freelancer  suchen

Folgen bei Feststellung der Scheinselbstständigkeit

Sollte nachträglich festgestellt werden, dass der freie Mitarbeiter als Arbeitnehmer einzuordnen ist, so hat dies erhebliche rechtliche und finanzielle Konsequenzen. Der unfreiwillige Arbeitgeber haftet für die Beiträge zur gesetzlichen Renten-, Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung rückwirkend bis zu vier Jahre, bei Vorsatz sogar bis zu 30 Jahren. Auch strafrechtliche Auswirkungen können die Folge sein.

Das sollten Sie beachten